Bericht_Wandern


Wanderbericht von Sonntag 25. Oktober 2014 „Große Dimbach Runde“ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PWV Edenkoben   
Samstag, den 22. November 2014 um 20:07 Uhr

Wie schon in der Wanderauschreibung beschrieben, hatten wir von Dimbach aus, gleich zu Beginn der Wanderung einen kleinen, aber knackigen Anstieg hinauf zur Hochebene „Auf dem Brett“. Der Weiterweg zur Rötzenberg-Hütte verlief dann aber wesentlich entspannter. In das Cramer-Haus zur Haupteinkehr gelangten wir zeitig vor dem großen Ansturm, so das keine größeren Wartezeiten auf das Essen in Kauf genommen werden mussten.

Entlang des „grünen Dreieck“ wanderten wir weiter zur Wasgau-Hütte, an der wir uns noch einen kleinen Boxenstop gönnten. Über Schwanheim, seiner sehr interessanten Kirche und dem Kreuzweg gelangten wir wieder zurück an unserem Ausgangspunkt in Dimbach, wo wir ebenfalls noch einen Blick in die dortige evangelische Kirche warfen.

Fazit: Eine sehr schöne Spät-Herbst Wanderung, die Wanderführerin sorgte für gutes Wetter und eine neue Mitwanderin, konnten wir auch begrüßen.

Wanderführung: Brigitte Förster

Wanderbericht: Wolfgang Renne

INFO Dimbach

Der Wasgauer-Sackgassenort, „Dynnebach“ wurde 1274 als Liegenschaft der Burg Lindelbrunn erstmals urkundlich erwähnt. Die Burg war im Besitz der Herren von Leiningen und da diese öfter erhöhten Geldberdarf hatten, wurde Lindelbrunn von Zeit zu Zeit verpachtet, was zur Folge hatte, dass die Dimbacher zeitweise zweimal den „Zehnt“ entrichtetn mussten. Einmal an die Leiniger und einmal an die Pächter von Lindelbrunn. Im Ortswappen kommt auch dies zum Ausdruck. Oben ein grüner Lindenbaum, unten das Rad der Leininger, getrennt durch eine Wellenlinie.

INFO Schwanheim

Am 25. März 1135 wurde Schwanheim in einer Schenkungsurkunde zwischen dem Mainzer Erzbischof und der Abtei Kingenmünster erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsname stammt nicht von dem gleichnamigen Tier sondern von dem alten deutschen Wort „swanden“ ab, was so viel wie „roden“ bedeutet. Das Ortswappen zeigt einen goldenen Hirschkopf mit Kreuz und Geweih, auf blauen Grund. Der Hirschkopf mit dem Kreuz symbolisiert der Schutzpatron der Ortskirche Sankt Hubertus.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 22. November 2014 um 20:08 Uhr
 
Wanderbericht „Radwandern“ vom 10. September PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PWV Edenkoben   
Donnerstag, den 25. September 2014 um 10:46 Uhr


Ein kalter NNO-Wind blies heftig durch die Rebstöcke als sich 5 edle Ritter auf ihre Alurösser schwangen um unerschrocken den Kreuzzug nach Knittelsheim anzutreten. Sanftmütig, geradezu gütig blickte die Sonne auf die fröhlichen Pedaltreter. Nicht einmal das Hochstädter Waldhaus konnte die flugse Truppe zur Einkehr herausfordern.Weiter, weiter wurde das Terrain erobert und mit wildem Getöse wurde kurz darauf die Mühle gestürmt. Der überrumpelte Müllerwirt schickte sofort zwei Narabäer, die uns beflissen mit allem was Keller und Küche zu bieten hatten, versorgten. Danach rülpsten alle zufrieden wie es sich gehört und traten den Rückweg an.

Wanderführer und Bericht: Bernd Schneider

 
Teilnahme am Festumzug in Edesheim am 7. September PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PWV Edenkoben   
Donnerstag, den 25. September 2014 um 10:44 Uhr


Bei absolut hochsommerlicher Temperatur fand der Umzug in Edesheim statt. Wir waren mit einer Fußtruppe mit dem Thema „Agenda 2014 – Neues von alten Sagen“ dabei. Der Umzug war riesig und unzählige Menschen säumten die Umzugsstrecke. Wir wurden in unserer Vielfalt (Wandern, Hundewandern, Theater usw.) auch sehr positiv wahrgenommen. Müde und erschöpft, aber zufrieden, traten wir am späten Nachmittag den Heimweg an.

Bericht: Erika Huber

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 25. September 2014 um 10:44 Uhr
 
Wanderbericht vom Deutschen Wandertag 13.-18. August 2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PWV Edenkoben   
Donnerstag, den 25. September 2014 um 10:43 Uhr


Der 114. Deutsche Wandertag fand in diesem Jahr in Bad Harzburg statt. Wir hatten uns in einem Hotel in Goslar eingebucht und nahmen von dort aus unsere Ausflüge in die nähere Umgebung vor. Unser Wanderführer Wolfgang Renne hatte mit Unterstützung von Udo Busch ein unterhaltsames Programm für uns zusammengestellt. So nahmen wir also nicht nur am Festprogramm mit Umzug in Bad Harzburg teil, sondern sahen noch viele schöne Stätten in der Umgebung wie z.B. die Stabskirche, den Oderteich, die Teufelsmauer, die Rosstrappe, Quedlinburg, Wernigerode, die Hermannshöhle, die Kaiserpfalz in Goslar und vieles mehr.

Der Festumzug am Sonntag mit tausenden Teilnehmern und Besuchern war ein unvergessliches Ereignis.

Wir waren eine tolle Truppe und hatten viel Spaß miteinander. Vielen Dank an Wolfgang und Udo und alle die dabei waren! Ich werde mich immer gerne an den Wandertag erinnern!

Wanderführung: Wolfgang Renne, Udo Busch

Bericht: Erika Huber

 
Wanderbericht 4. Mai "Familienwanderung" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: PWV Edenkoben   
Mittwoch, den 28. Mai 2014 um 18:54 Uhr

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich 17 Erwachsene und 7 Kinder vom Forsthaus Heldenstein aus in Richtung „Mademer Kerwedälche“ Die Kinder mussten unterwegs Aufgaben lösen um am Ziel einen Schatz aufspüren zu können. So wurde die Wanderung recht kurzweilig. Am Ziel – der Schutzhütte 4 Buchen – an einer schönen Lichtung gelegen, gab es dann noch ein reichhaltiges Picknick für Alle. Die Kinder waren ausgelassen und tobten am Wasser und mit dem Hund unseres Vorsitzenden umher, nachdem Sie den Schatz gefunden hatten und jeder eine Belohnung erhielt. Nach eingehender Rast wanderten wir noch zur Langenkopfquelle, zusammen mit einem Wanderfreund aus St. Martin, bevor wir den Heimweg antraten und ein schöner Tag sich langsam dem Ende zu neigte.

Wanderführung: Silvia Weber

Wanderbericht: Erika Huber

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 10